Landesgymnasium für Hochbegabte Schwäbisch Gmünd
 


Campusleben

Internatsleben

Verteilt auf vier nach Geschlecht und Jahrgangsstufe getrennte Internatshäuser lernen und leben rund 230 Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen zehn und 19 Jahren im Internat des Landesgymnasiums.

In ihren Wohngruppen wohnen sie selbstständig und eigenverantwortlich zusammen, begleitet von den Wohngruppenmentorinnen und -mentoren, die ihnen bei der Organisation des Alltags am Landesgymnasium helfen. Durch das tägliche Zusammenleben entsteht dadurch für die Schülerinnen und Schüler im Internat eine Art zweites „Zuhause“ welches die für den herausfordernden Schulalltag notwendige Stabilität und Geborgenheit bietet.

Neben Lernimpulsen und Hausaufgabenbetreuung bietet das Internatsleben
aber auch abwechslungsreiche Freizeitaktivitäten in den Räumlichkeiten
des Campusgeländes: Sowohl in der campuseigenen Sporthalle als auch auf
der Internatswiese wird ein breitgefächertes Angebot sportlicher Aktivitäten geboten.
Ebenso stehen Übungsräume für musisch-künstlerische Aktivitäten zur Verfügung ebenso wie einige Tischtennisplatten und Gesprächsecken.
Hinzu kommt das beliebte Schülerbistro, ein Aufenthaltsraum mit Küchenecke und Kinoleinwand und alljährlicher Schauplatz der Schaumtaufe.

Rituale prägen das Zusammenleben

Besonders wichtig für das Zusammengehörigkeitsgefühl der Internatsschülerinnen und Internatsschüler sind die festen Rituale im Schuljahr:

Mit einer Immatrikulationsfeier werden jedes Jahr die neuen Schülerinnen und Schüler am LGH aufgenommen. Weihnachtsball, Frühlingsball und Sommerfest setzen in jedem Trimester einen festlichen Höhepunkt.
Für die einzelnen Klassen gibt es zudem Highlights wie die Hüttentage der neuen Klassen zu Schuljahresanfang oder erlebnispädagogische Ausflüge in Klasse 8 (Waldschullandheim) und Klasse 9 (Kanutour auf der Mecklenburgischen Seenplatte).
Die Eltern erleben das internatliche Umfeld ihrer Kinder am Ende jedes Trimesters an den Familientagen, welche durch Einzelgespräche und Darbietungen der Schülerinnen und Schüler eine besondere Verbundenheit erzeugen. Aber auch im kleinen Rahmen wird auf Rituale Wert gelegt:
So beginnt jeder Tag mit dem morgendlichen Frühkonzil, jeder Turnus beinhaltet ferner in der Regel nicht nur einen Schul- oder Vortragsabend, sondern auch einen gemeinsam gestalteten WG-Abend und den gemeinsamen WG-Putz vor der Abreise.