Landesgymnasium für Hochbegabte Schwäbisch Gmünd
 


6. Februar 2013 Kinderlabor am LGH

Schüler unterrichten Schüler




Im Schülerforschungszentrum am Landesgymnasium für Hochbegabte (LGH) ist das anders. Die vierte Klasse der Eichenrainschule Lindach verbrachte dort einen Experimentiernachmittag bei dem sie das Phänomen „feuerspucken“ erkundeten. Und auch die Drittklässler der Lindacher Grundschule experimentierten im LGH Schwäbisch Gmünd. Nachdem die Schüler des Eichenrainschaule bereits im Vorjahr das Hochbegabten-gymnasium (LGH) zum Thema „Wasser“ besucht hatten, machten sie sich voller Vorfreude auf den Weg. Gut ausgerüstet mit Labormänteln und Schutzbrillen führten die jungen Forscher diesmal eine Versuchsreihe zum Thema „Feuer“ durch. Und wieder gab es viel zu staunen. In dreier Gruppen lasen die Grundschüler Arbeitsanweisungen und bauten mit Hilfe der Zehntklässler des LGH und ihrer Lehrerin verschiedene Versuche mit Namen wie „Feuerspucker“ oder „Teebeutelrakete“ zur Brennbarkeit von Metallen, Ölen und diversen anderen Materialien auf.
Die Durchführung musste dabei streng nach Anweisung geschehen. Mit Inhalten, die über den Bildungsplan einer Grundschule hinausgehen und während des regulären Unterrichts im Klassenverband und in einem normalen Klassenzimmer gar nicht möglich wären, sollte das naturwissenschaftliche Interesse von Grundschülern zusätzlich gefördert werden. Die Zehntklässler erklärten den Grundschülern anschließend den wissenschaftlichen Aspekt der Experimente. Die Grundschüler lernten nebenbei den Umgang mit Laborgeräten.
Am Ende des Projekts, das durch die Baden-Württemberg-Stiftung, die Stadt Schwäbisch Gmünd und anderen gefördert wird, war der Forschergeist geweckt und so mancher Viertklässler abortion pill fühlte sich als kleiner Professor.

Drittklässler machen Zauberwasser
Auch einen interessanten Experimentiernachmittag am Schülerforschungszentrum Schwäbisch Gmünd am Landesgymnasium für Hochbegabte verbrachte die Klasse drei der Eichenrainschule Lindach. Ebenfalls ausgerüstet mit Labormänteln und Schutzbrillen konnten die Schüler eine Versuchsreihe zum Thema „Rund ums Wasser“ durchführen. In zweier Gruppen lasen die Grundschüler Arbeitsanweisungen und bauten mit Hilfe der Schüler des LGH verschiedene Versuche auf, wie zum Beispiel „Wasserläufer, Zauberwasser, Schmugglerversuch, Wasserlupe, Wie Wasser nach oben steigt“, und vieles mehr.
Die Beobachtungen wurden zunächst mündlich formuliert und anschließend in vorbereitete Versuchshefte eingetragen. Die Zehntklässler erklärten den Grundschülern danach den wissenschaftlichen Aspekt der Experimente. Nun freut sich die Klasse schon auf weitere Experimente im nächsten Jahr.
Gmünder Tagespost vom 7.2.2013
fiogf49gjkf05



zurück