Landesgymnasium für Hochbegabte Schwäbisch Gmünd
 


Nachlese vom 14. 5. : Südwestmetall und LGH

-----Unterricht vom Bildungspartner-----




Hauptreferent war Herr Elmar Zillert, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit in Aalen. Herr Zillert gab einen Überblick über das System der Sozialversicherung in der Bundesrepublik Deutschland. Dabei ging er auf die Prinzipien der Sozialversicherung ein und beschrieb die fünf Säulen der Sozialversicherung. Auch ein historischer Überblick über die Entwicklung der Sozialversicherung gehörte zu seinem Vortrag. Die Träger der Sozialversicherung bildeten einen besonderen Schwerpunkt. Es wurden deren Struktur und rechtlicher Status geschildert. Besonderes Augenmerk richtete sich natürlich auf die Arbeitslosenversicherung. In diesem Zusammenhang erläuterte Herr Zillert die wesentlichen Aufgaben und Ziele der Arbeitsagenturen. Dazu gehören insbesondere die Vermittlung von Arbeitslosen in Ausbildung und Arbeit, die Berufs- und Arbeitsberatung sowie, wo erforderlich, die Förderung. Er ging aber auch auf weniger bekannte Leistungen wie die Berufsorientierung, die Arbeitsmarktbeobachtung und –berichterstattung und besonders den Arbeitgeberservice ein. Da ein Großteil der Zuhörer selbst als Jungunternehmer innerhalb des JUNIOR-Unternehmens fairCrowd tätig ist, war dieser Aspekt aus Arbeitgebersicht für die Schülerinnen und Schüler besonders interessant. Auch das Schülerunternehmen fairCrowd muss nicht nur Steuern an den Staat abführen, sondern auch Sozialversicherungsbeiträge leisten. Dies erledigt die Finanzabteilung, die die Lohn- und auch die Lohnnebenkosten besonders im Blick hat. Die Schülerinnen und Schüler erkannten in diesen Lohnnebenkosten einen nicht unerheblichen Anteil am Arbeitnehmerentgelt. Abschließend wandte sich das Referat dem Thema der Finanzierung der Sozialversicherung zu. Sie wird durch die Beiträge der Mitglieder,staatliche Zuschüsse, Umlagen und zinsfreie Darlehen aus dem Staatshaushalt finanziert. Im Bereich der staatlichen Rentenversicherung stand das Umlageverfahren durch den Generationenvertrag: „Die Jungen zahlen für die Alten“ im Fokus der Ausführungen. Diese Thematik fand ihren Abschluss mit der Formulierung mehrerer provokanter Diskussionsfragen durch den Referenten, Herrn Zillert.
Im Mittelpunkt standen dabei die Grenzen der Sozialversicherung. Auch Probleme wie der demographische Wandel, der eine Verschiebung der Alterspyramide hin zu mehr alten als jungen Bürgern verursacht, wurden thematisiert. Dies könnte zu kontinuierlich steigenden Beiträgen führen. Die Schülerinnen und Schüler stiegen in eine angeregte Diskussion mit Herrn Zillert und Herrn Makko ein. Dabei entwickelten sie auch gute Ideen für die Lösung kommender Probleme. Ein Schüler erkannte, dass wir uns in Zukunft verstärkt selbst um unsere Altersvorsorge kümmern müssen. Ein blindes Vertrauen in die Sozialversicherung wird nicht ausreichen. Es gilt also Eigenverantwortung zu zeigen, da auf Dauer das jetzige System nicht finanzierbar ist. Diese Unterrichtseinheit wurde durch unseren Bildungspartner Südwestmetall ermöglicht. Sie ist Teil des ökonomischen Profils, das am Landesgymnasium
für Hochbegabte gewählt werden kann. Dieses ökonomische Profil wird derzeit mit Unterstützung durch den Würth Bildungspreis für ökonomische Bildung ausgebaut. Die Bildungspartnerschaft mit Südwestmetall ist dabei ein wichtiger Bestandteil und dient der ökonomischen Allgemeinbildung. Das Landesgymnasium für Hochbegabte wurde als eine von nur sechs Schulen in ganz Baden-Württemberg für den Würth Bildungspreis ausgewählt und wird seit diesem Schuljahr von der Stiftung Würth gefördert. Weitere Bestandteile des Würth Bildungspreises am LGH sind u. a. die drei Schülerunternehmen trashtag, fairCrowd und der Unternehmerclub.
Robert Bauer, Kollegium



zurück