Landesgymnasium für Hochbegabte Schwäbisch Gmünd
 


Besuch des DESY-Institutes am Standort Zeuthen

23. - 25.6. 2014 - Additum Elementarteilchenphysik unterwegs in Berlin




Die Geländebesichtigung endete mit dem Besuch des Rechenzentrums. Danach hatten wir ein Mittagsessen in der hauseigenen Cafeteria und haben dort Schnitzel mit Pommes gegessen. Nach der Mittagspause hielten Kilian, Phillip und Vincent ihre Vorträge, die dort von der Exkursionsgruppe und von den DESY-Physikern kommentiert und diskutiert wurden. Es wurde dabei über Beschleunigerphysik, die kosmische Strahlung sowie über Theorien über die Zeit vor dem Urknall referiert.
Die Mitarbeiter am DESY haben danach auch einen Vortrag über Astroteilchenphysik und über das IceCube-Experiment am Südpol gehalten.
Der Höhepunkt war der Bau einer eigenen Nebelkammer, mit der wir Alphateilchen und Myonen beobachten konnten. Daraufhin wurden wir verabschiedet und wir fuhren wieder mit der S-Bahn nach Berlin zurück.
Im Hostel angekommen legten wir unser Gepäck ab und begaben uns in die Innenstadt, zum Zoologischen Garten. Wir bekamen Freizeit in der Stadt und durften uns in Dreiergruppen bewegen. Am Abend trafen wir uns mit Frau Sanchez und sind noch gemeinsam in ein kleines spanisches Resturant gegangen. Schließlich fuhren wir ins Hostel zurück.
Am nächsten Tag ging es zur Museumsinsel, die wir vollständig erkundeten. Außerdem war Zeit für die Besichtigung des Bundestags, des Fernsehturms und des Brandenburger Tores. Nach drei ereignisreichen Tagen kehrten wir zum LGH zurück und freuten uns über die Flexibilität der Deutschen Bahn, als nach einer Verspätung unseres Zugs unser Anschlusszug nach Schwäbisch Gmünd den Stuttgarter Hauptbahnhof vor unseren Augen verließ. Sven Braner, 10c

Zur Information:
DESY zählt zu den weltweit führenden Beschleunigerzentren. Mit den DESY-Großgeräten erkunden Forscher den Mikrokosmos in seiner ganzen Vielfalt – vom Wechselspiel kleinster Elementarteilchen über das Verhalten neuartiger Nanowerkstoffe bis hin zu jenen lebenswichtigen Prozessen, die zwischen Biomolekülen ablaufen. Die Beschleuniger wie auch die Nachweisinstrumente, die DESY entwickelt und baut, sind einzigartige Werkzeuge für die Forschung: Sie erzeugen das stärkste Röntgenlicht der Welt, bringen Teilchen auf Rekordenergien und öffnen völlig neue Fenster ins Universum.

Damit ist DESY nicht nur ein Magnet für jährlich mehr als 3000 Gastforscher aus über 40 Nationen, sondern auch gefragter Partner in nationalen und internationalen Kooperationen. Engagierte Nachwuchsforscher finden bei DESY ein spannendes, interdisziplinäres Umfeld. Für eine Vielzahl von Berufen bietet das Forschungszentrum eine ansprechende Ausbildung. Um
neue, gesellschaftsrelevante Technologien voranzutreiben und Innovationen zu fördern, kooperiert DESY mit Industrie und Wirtschaft. Dadurch gewinnen auch die Metropolregionen der beiden Standorte Hamburg und Zeuthen bei Berlin.



zurück