Landesgymnasium für Hochbegabte Schwäbisch Gmünd
 


Besondere Auszeichnungen der diesjährigen Jungforscherinnen und Jungforscher des LGH durch die Sparkassenstiftung

Regionalwettbewerb Jugend forscht 2017

Sieben Teams des Landesgymnasiums mit beachtlichen Erfolgen




Zum einen das Projekt von Tim Palm (Klasse 9), welcher Lösungsstrategien für das Spiel Mastermind entwickelt hatte und damit in der Wettbewerbssparte Schüler experimentieren beim Regionalwettbewerb in Donzdorf an den Start gegangen war. Dort wurde er in der Wettbewerbskategorie Mathematik/Informatik mit dem Regionalsieg ausgezeichnet und zog deshalb in den Landeswettbewerb nach Bahlingen ein, wo ihm am 4. und 5. Mai sogar der Landessieg gelang.
Zum anderen das Jugend-forscht-Projekt von Julia Piazolo und Margaretha Feulner (beide Klasse 12), welche sich mit dem Nachweis multiresistenter Keime in Rohmilch beschäftigten und damit nicht nur den Re-gionalsieg in Donzdorf und den anschließenden Sieg beim Landeswettbewerb in Fellbach erreichten, sondern ihr erfolgreiches Projekt darüber hinaus nun auch beim Bundeswettbewerb Jugend forscht in Erlangen präsentieren und dort um den Bundessieg in der Kategorie Biologie kämpfen werden.

Aber auch alle anderen LGH-Teams erreichten exzellente Erfolge:

Anna Grosch und Frederieke Lohmann (beide Klasse 10) erreichten mit der Entwicklung einer auf Fotosyn-these basierenden Batterie in Donzdorf den Regionalsieg in der Kategorie Chemie und zogen damit in den Landeswettbewerb nach Fellbach.
Maximilian Häcker und sein Mitstreiter David Lippstreu (Klasse 11, Franziskus-Gymnasium Mutlangen) erreichten in der Kategorie Technik beim Regionalwettbewerb in Donzdorf mit der Entwicklung und Optimierung eines aktiven Aufpralldämpfungssystems für Fahrzeuge einen hervorragenden 2. Platz.
Ebendies galt auch für Samira Nickl und Annabel von Schickh (beide Klasse 12) in der Kategorie Biologie, in der die beiden ihre Forschungsergebnisse zur Effizienz von Spültechniken in den WGs des Internats am LGH präsentierten. Sinah Schadl und Corinna Oeß (beide Klasse 12) untersuchten die Wirkung von Vitamin C auf UV-behandelte Bakterien um der Frage nachzugehen, ob Linus Pauling wirklich recht hatte mit seiner Ver-mutung, dass Vitamin C antikarzinogen wirkt. Sie erhielten in dieser Wettbewerbskategorie einen Sonde-preis. Paul Klaaßen und Maximilian Broek (beide Klasse 9) schließlich erreichten in der Kategorie Biologie bei Schüler experimentieren den 3. Platz. Die beiden Jungs untersuchten Wasserproben verschiedener Jahre aus dem Toten Meer und gingen dabei der spannenden und keineswegs trivialen Frage nach, ob dieses Wasser tatsächlich so totbringend ist, wie es der Name vermuten lässt.

Diese Erfolge verdeutlichen einmal mehr, mit wie viel Eifer und Durchhaltevermögen, aber auch Kreativität, Ideenreichtum und fachlichem Anspruch Schülerinnen und Schüler unserer Schule auch in den Natur-wissenschaften ans Werk gehen. Nicht zuletzt dieser großen Begeisterung für wissenschaftliche Fragen unserer Zeit ist es zu verdanken, dass die Teilnahme am Jugend-forscht-Wettbewerb mittlerweile zu einer festen Größe geworden ist. Dem Team um Julia Piazolo und Margaretha Feulner drücken wir für den anstehenden Bundeswettbewerb vom 25. bis zum 28. Mai 2017 nun ganz fest die Daumen. Die beiden werden das Landesgymnasium würdig vertreten. Alexander Schönborn, Kollegium



zurück