Landesgymnasium für Hochbegabte Schwäbisch Gmünd
 


23. und 24.02. 2018 in Donzdorf: Überragendes Abschneiden der LGH-Teams

Jugend-forscht-Regionalwettbewerb

Besondere Auszeichnung für Alexander Schönborn




Paul Klaaßen und Maximilian Broek entschieden die Kategorie Arbeitswelt mit der Optimierung des Rührverhaltens von Einweg-Kaffeerührstäbchen für sich, während Florentin Rabold mit seiner Schwester Veronika durch ihre Forschung zur Abschreckung von Fruchtfliegen mit Hilfe von ätherischen Ölen einen Regionalsieg in der Kategorie Biologie erreichte. Heiko Schwab gewann mit seinen Forschungen zu Polynomfunktionen und gleichseitigen Dreiecken die Mathematik und Tim Palm die Physik durch seine Forschung zu den Einbuchtungen von Golfbällen. Die dritten Plätze erreichen Kerstin Glaser, Veronika Bram und Katharina Socas mit ihrer breit angelegten Studie zum Zusammenhang von sportlichen Übungen und Konzentrationsfähigkeit in der Kategorie Arbeitswelt, sowie Jana Tertel in der Kategorie Biologie mit einer Forschungsarbeit zum Kunststoffabbau mit Hilfe von Mikroorganismen.

Durch den Regionalsieg haben sich die fünf Teams des LGH nun für den Landeswettbewerb qualifiziert, bei dem die Sieger aus den 14 baden-württembergischen Regionalwettbewerben Ende März im Haus der Wirtschaft in Stuttgart gegeneinander antreten.

Neben Alexander Schönborn, der am LGH die Nachwuchsforschung im Nachmittagsangebot des LGH koordiniert, haben, wie auch in den letzten Jahren schon, Dr. Olga Lomonosova und Dr. Albert Oganian in Mathematik und Physik, sowie Dr. Wasiliki Tsalastra-Greul für Mikrobiologie die Forschungsarbeiten der Schülerinnen und Schüler tatkräftig und zeitintensiv unterstützt. Die hervorragende Betreuung der Teams in den letzten Jahren, die sich in der hohen Arbeitsqualität widerspiegelt, ist auch den jeweiligen Wettbewerbsleitungen nicht entgangen.

Besondere Auszeichnung
Nachdem Alexander Schönborn bereits in Oberkochen und in Donzdorf je einmal die Auszeichnung als Talentförderer erhalten hatte, wurde er in diesem Jahr im Beisein des eigens angereisten Bundesgeschäftsführers von Jugend forscht, Dr. Sven Baszio, als bester Betreuer des Landes Baden-Württembergs ausgezeichnet.
Nachdem es Schülerinnen des LGH bereits im letzten Jahr gelungen war, den Landessieg und einen dritten Platz beim Bundesfinale zu erringen, ist die Motivation nun hoch, dass es einige unserer Schülerinnen und Schüler auch in diesem Jahr über Stuttgart nach Darmstadt schaffen, wo sich in diesem Jahr die besten Teams der Bundesländer im großen Finale messen werden.
Alexander Schönborn, Kollegium



zurück