Landesgymnasium für Hochbegabte Schwäbisch Gmünd
 


Gmünd und Wien auf einer Ebene

Rems-Zeitung vom 22.9.2012


SCHWÄBISCH GMÜND (hs). „Offen sein für Veränderungen ist sehr wichtig;
Kompliment für ihre Aufgeschlossenheit!“ So urteilte Landrat Klaus Pavel
über zwei erfolgreiche Initiativen, die nun von der Schulleitung des
Landesgymnasiums umgesetzt werden können. So hat das Kultusministerium
einen Antrag auf Änderung der sogenannten Zügigkeit zugestimmt. Bislang
war es so, dass es eine durchgehende Zweizügigkeit (immer zwei Klassen
pro Stufe gegeben war. Nun hat sich nach sieben Jahren Schulbetrieb mit
zwischenzeitlich fünf Abiturjahrgängen herausgestellt, dass die unteren
Klassenstufen auch aufgrund der nun vorhandenen Präsenz von 15
Hochbegabtenzügen an Gymnasien im Land nicht mehr so stark nachgefragt
sind. Dagegen gibt es ein starkes Interesse von Quereinsteigern, die
sich erst im Mittelstufenbereich (Klasse 9 und 10) für das
Landesgymnasium mit seinem Internat in Schwäbisch Gmünd entscheiden.

Folglich besitzt nun das LGH die Flexibilität, in den oberen Stufen mehr
Klassen und Plätze anzubieten als in den unteren Klassenstufen. Erfreut
zeigten sich Bürgermeister Dr. Joachim Bläse und Landrat Klaus Pavel
namens des LGH-Schulverbands über das bilaterale europäische
Schulentwicklungsprojekt Comenius Regio, in welches nun das
Landesgymnasium unter wissenschaftlich-pädagogischer Begleitung der
Pädagogischen Hochschule Karlsruhe einsteigt. Es wird zukünftig einen
regen deutsch-österreichischen Austausch geben, weil mit dem Gymnasium
Mödling und der Sir-Karl-Popper-Schule in Wien sowie mit zwei
wissenschaftlichen Institutionen in der Hauptstadt Österreichs eine
Kooperation eingegangen wird.

„Schwäbisch Gmünd und Wien auf einer Ebene - das ist doch was!“ freute
sich Landrat Klaus Pavel über diese weitere Verstärkung des europäischen
Netzwerkes im Ostalbkreis.

Landrat Klaus Pavel, Schulleiterin Annette von Manteuffel,
Projektkoordinator Thomas Schäfer, Schulamts-Abteilungsleiterin
(Schulische Bildung) Sarah-Lisa Knödler und Bürgermeister Dr. Joachim
Bläse freuen sich über die neuesten Entwicklungen im Landesgymnasium.

REMS-ZEITUNG, 22.9.2012



zurück