Landesgymnasium für Hochbegabte Schwäbisch Gmünd
 


Sir-Karl-Popper-Schule aus Wien am LGH

Erfahrungsaustausch von Schülervertretern, 10. - 13. 1. 2013




Die Sir-Karl-Popper-Schule stellt die österreichische Version einer Modellschule für Hochbegabte dar und steht seit langem in sehr engem Kontakt zum LGH.
Die Schüler, Sophie Zechmeister, Isabella Deutsch und Georg Schindler besuchten das LGH um sich ein Bild von der Schule und dem Internat zu machen. Alle drei waren sehr am Konzept einer Internatsschule in Verbindung mit einem speziell auf die Hochbegabtenförderung ausgelegten Gymnasium, wie es das LGH ist, interessiert und versuchen nun, einige der am LGH gewonnenen Ideen und Eindrücke auch an ihrer Schule umzusetzen.
Im Rahmen der Gmünder Runde waren im November 2012 bereits drei Schüler des LGH mit in Wien, um sich am Wiedner-Gymnasium/ Sir-Karl-Popper-Schule ein Bild vom dortigen Schulkonzept und seiner Umsetzung zu machen. Die Schüler vertreten innerhalb des gemeinsamen, bilateralen Schulentwicklungsprojektes Comenius-REGIO mit dem Titel “Schulwege - Entwicklung und Förderung von Begabung(en), Persönlichkeitsbildung und Professionalisierung in Schulen der pluralen Wissensgesellschaft“ die Anliegen der jeweiligen Schülerschaft und diskutieren aus Schülersicht wünschenswerte Ansätze zur Weiterentwicklung beider Schulen und deren pädagogischer Konzepte.
Der Schüleraustausch soll auch im weiteren Verlauf der Zusammenarbeit zwischen der Wiener Sir-Karl-Popper-Schule und dem LGH fortbestehen, um nicht nur den Austausch zwischen den Lehrkräften, sondern auch den zwischen den eigentlichen Nutznießern dieser beiden besonderen Schulkonzepte zu ermöglichen.

Karl Schütze, Klasse 12; Thomas Schäfer, Kollegium





zurück