Landesgymnasium für Hochbegabte Schwäbisch Gmünd
 


Jugend forscht 2014

LGH gewinnt zwei 1. Preise im Regionalwettbewerb




So konnte Greta Markert mit ihren Untersuchungen, die sie während der vergangenen 3 Jahren im Rahmen des Fraunhofer MINT-EC-Talentprogramms durchführte, im Fachbereich Biologie starten und mit der Untersuchung des Lotoseffekts punkten. Sie untersuchte die Fragestellung, wie zuvor hydrophile Oberflächen mit Hilfe des Lotoseffekts hydrophob gemacht werden können, um als Klebefläche zu dienen.
Arman Mielke programmierte angeregt von einem zweidimensionalen Tic-Tac-Toe-Spiel ein vierdimensionales Spiel und startete damit im Bereich Mathematik/Informatik.
Beide Arbeiten erhielten bei der Prämierung den ersten Preis in ihren Kategorien.
Damit qualifizierten sich beide Schüler für den Landeswettbewerb von „Jugend forscht“.
Wir gratulieren herzlich zu dieser Prämierung und wünschen viel Erfolg beim Landeswettbewerb in Stuttgart. Silke Freund, Kollegium



zurück