Landesgymnasium für Hochbegabte Schwäbisch Gmünd
 


EXPLORHINO

19.4. 2016, Exkursionen des LGH.....

.....zur Hochschule Aalen - mit drei Schülergruppen aus den Fächern NwT, Physik und Informatik




NwT
Die größte Gruppe bildeten die NwT-Schüler der Klassen 9a und 9b von Herrn Schönborn, welche einen Tag lang das IMFAA (Institut für Materialforschung an der Hochschule Aalen) besuchten. Im Rahmen ihres NwT-Unterrichts hatten die Schülerinnen und Schüler bereits Einblicke in klassische Verfahren der Material- und Werkstoffprüfung erfahren und diese im Unterricht z. T. auch schon praktisch durchgeführt. Der Besuch an der Hochschule Aalen bot ihnen daraufhin einen beeindruckenden Einblick in die tatsächliche Welt der Werkstoffkunde. Materialprüfungen wie etwa der Zugversuch, die Kerbschlagbiegeprüfung oder Härtemessverfahren, mit denen vor allem metallische Werkstoffe auf ihre Belastbarkeit hin untersucht werden können, konnten in eindrucksvollen Demonstrationsversuchen hautnah nachvollzogen und z. T. auch selbst durchgeführt und ausgewertet werden. Darüber hinaus hatte die Gruppe aus fast 30 Schülerinnen und Schülern auch die einzigartige Möglichkeit, neuartige Mikroskopie-Techniken wie etwa die hochauflösende Rasterelektronenmikroskopie kennen zu lernen und sogar selbst einmal eine Probe unter einem solchen Gerät zu betrachten. Das schon die Aufbereitung solcher Materialproben mit einigem Aufwand verbunden ist, konnte jeder der Schüler selbst erfahren, denn am Nachmittag galt es, selbst Hand anzulegen und eine Stahlprobe durch eine Reihe aufwändiger Arbeitsschritte so vorzubereiten, dass sie anschließend auflichtmikroskopisch untersucht werden konnte. Dieser praktische Abschnitt der Exkursion war Teil eines Versuchs, den auch Studenten der Hochschule Aalen im Rahmen ihrer praktischen Ausbildung durchführen. Durch die Betrachtung im Auflichtmikroskop bot sich den Schülern ein faszinierender Einblick in das Teilchengefüge von Stahl, einem Werksstoff, der aus unserem alltäglichen Leben nicht wegzudenken ist.
Zwischen diesen interessanten und immer sehr informativ und praxisorientiert gestalteten Touren durch die Räumlichkeiten des IMFAA erhielten die Schülerinnen und Schüler durch Herrn Prof. Dr. Bernthaler zwischenzeitlich auch einen Einblick in aktuelle Forschungsprojekte am Institut und in die Kooperationen mit externen Firmen, und hatten im Anschluss daran sogar die einmalige Möglichkeit, an einem Instituts- und Forschungskolloquium teilzunehmen, in dessen Rahmen Doktoranden des IMFAA ihre aktuellen Ergebnisse und Erfahrungen in der Arbeit mit dem institutseigenen Rasterelektronenmikroskop vorstellten.

PHYSIK
Am gleichen Nachmittag besuchten der vierstündige Physikkurs der Klasse 12 und der Oberstufenkurs Informatik weitere Lehrveranstaltungen an der Hochschule Aalen.
Die vom Physik-Leistungskurs unternommene Exkursion an die Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen fand unter Leitung von Herrn Dr. Schachner statt. Sie erlaubte den Physikern durch verschiedene Experimente einen besonderen Einblick in das Themenfeld Optik. Dazu betreute uns Herr Wagner von der HTW im Optiklabor.
Die physikalischen Forschungen umfassten Versuche zur Spektralanalyse, zu Bildfehlern, zur Laserinterferenz und - unter Zuhilfenahme eines beeindruckenden Helium-Neon-Lasers - auch zur Polarisation von elektro-magnetischen Wellen. Eine der Erkenntnisse war beispielsweise, wie durch die Verwendung des Laserinterferometers, einem klassischen Michelson-Interferometer, mikroskopische Veränderungen auf makroskopischer Ebene sichtbar gemacht werden können. In unserem Fall handelte es sich dabei um spannungsinduzierte Änderungen der Dicke des Quarzes, der als einer der Spiegel diente. Abschließend klärte uns Herr Wagner über die Aussichten von Technikern und Physikern, natürlich speziell derer mit Fachrichtung Optik, auf, wobei er auf den nicht weit entfernten Hauptsitz der Carl Zeiss AG in Oberkochen verwies.

INFORMATIK
Der Oberstufenkurs Informatik sowie zwei interessierte Zehntklässler aus der Informatik-AG konnten sehr interessante Einblicke in Inhalte eines Informatik-Studiums erhalten: zuerst hat Herr Professor Bantel moderne Web-Apps im Zusammenhang mit dem vieldiskutierten „Internet der Dinge“ vorgestellt und auch praktisch vorgeführt: ein Mikrocomputer hat ein WLAN aufgesetzt, in das man sich per Smartphone einwählen konnte , ohne eine App zu installieren und danach konnte man nach Aufruf im Browser durch die Drehbewegung des Smartphones einen Elektromotor wie bei einer elektrischen Eisenbahn steuern. Frau Reuter informierte anschließend über das Studium der Informatik und Elektrotechnik n der Hochschule Aalen. Danach gab Herr Professor Thierauf Einblicke in die Algorithmik und Probleme der theoretischen Informatik durch Vorstellung, Lösung und Diskussion des Problems der „stabilen Heirat“, welches auch auf die Partnerwahl beim Weihnachts-ball oder auch der Zimmerpartnerwahl am LGH angewendet werden könnte (im letzten Fall führt diese Variation leider nicht immer zu stabilen Lösungen). Ein weiteres Highlight eines Informatik-Studiums an der Hochschule Aalen stellt die Spiele-Entwicklung dar, welche am Ende des Bachelor-Studienganges auf dem Lehrplan steht. Hier muss viel vom bisher Gelernten bei einer Projektarbeit – der Entwicklung eines Computerspiels- angewendet werden und anschließend wurde durch Herrn Professor Lecon noch eine sehr beeindruckende Arbeit von Studenten vorgeführt. Insgesamt konnten so sehr vielfältige Eindrücke von einem Informatik-Studium gewonnen werden.
Wir bedanken uns sehr bei der Leitung der Hochschule Aalen und von „explorhino“ für die Organisation dieser drei sehr gelungenen Veranstaltungen. Da an diese Termine B-Freitage sind, sei an dieser Stelle noch auf zwei weitere Veranstaltungen an der Hochschule Aalen hingewiesen: der Tag der Technik am 10.6.2016 und der Tag der offenen Tür am 24.6.2016. Dr. Lukas Schachner, Alexander Schönborn, Lutz Häcker, Kollegium



zurück