Landesgymnasium für Hochbegabte Schwäbisch Gmünd
 


Physikexkursion Klasse 9

Besuch der Hochschule Aalen


Im ersten Projekt ging es darum, dass der Strom, der in einer Gemeinde durch Erneuerbare Energien erzeugt wird, im Stromnetz der Gemeinde bleibt und nicht in größere Netze eingespeist wird. Dafür müssen die Projektmitglieder wissen, wie viel Strom genutzt wird, weshalb innerhalb eines Jahres fast 3 Millionen Werte gemessen und ausgewertet wurden. Der Strom, der nicht sofort verbraucht wird, soll in z.B. synthetisches Erdöl umgewandelt werden, welches gespeichert und später wieder in Wärme oder Strom umgewandelt werden kann.
Das zweite Projekt betrifft die kostenlose Beratung von Firmen, um diesen Möglichkeiten zur Verringerung ihres Stromverbrauchs zu bieten. Die Mitglieder des Projekts haben sich das Ziel gesetzt, bis 2050 den Verbrauch der Firmen insgesamt um 90% zu reduzieren.
Im dritten Projekt ging es schließlich um Biogas-Anlagen und eine Unterstützung der Bauern, die diese betreiben. Außerdem durften wir mit dem Programmierungsprogramm Scratch arbeiten und haben Eis gemacht, um zu sehen, wie viel Strom dafür benötigt wird. Um die Menge an Energie für das Eis zu gewinnen, müsste man 20 Minuten Treppen laufen. Da wäre man die Kalorien gleich wieder los!

Wir persönlich fanden es sehr interessant, zu erfahren, woran die Hochschule gerade arbeitet und wie sie die Zukunft mit ihren Arbeiten beeinflussen will, aber auch zu verstehen, was momentan noch Probleme sind, an denen in der Zukunft noch gearbeitet werden soll. Dabei war die anschauliche Erklärung der Themen anhand von kleineren Modellen sehr hilfreich zum Verständnis. Johanna Schmieder und Bennet Knienieder, Klasse 9



zurück