Landesgymnasium für Hochbegabte Schwäbisch Gmünd
 




Das Landesgymnasium für Hochbegabte ist Jugend-forscht-Schule 2018 in Baden-Württemberg

Landessieg in BW und weitere Erfolge des LGH...

Teresa Augustin, Klasse 12, zweimal erfolgreich bei Jugend forscht




Dann fand ab 14 Uhr die Feierstunde statt und alle Projekte wurden noch einmal von Frau Dr. Rädle, der Landeswettbewerbsleiterin, vorgestellt und gewürdigt – schließlich traten hier nur noch die Regionalsieger an und entsprechend hoch war das Niveau aller Wettbewerbsbeiträge.
Die Arbeiten der LGH-Teams konnten mit mehreren vorderen Plätzen und einem Landessieg wieder sehr erfolgreich abschneiden. Hier die Ergebnisse im Einzelnen:
1. Paul Klaaßen und Maximilian Broek gingen in der Kategorie Arbeitswelt an den Start. Sie un-tersuchten, ob handelsübliche Kaffeerührstäbchen Kaffee wirklich effizient umrühren oder ob selbst entwickelte Alternativen dies besser können. Sie erhielten mit dieser originellen Arbeit einen Sonderpreis.
2. Teresa Augustin erforschte mit zwei Mitstreitern (Felix Kohlmeier aus Karlsruhe und Stefanie Mrozinski aus Bad Soden) am Heidelberger Science-Lab am DKFZ, ob es möglich ist, in Zellen Protonenkanäle durch Licht aktiv zu steuern. Diese Arbeit hat hohes Potenzial für eine präzise und steuerbare ATP-Synthese, erhielt daher den Landessieg und darf Baden-Württemberg nun im Fachgebiet Biologie beim Bundeswettbewerb Ende Mai in Darmstadt vertreten - herzlichen Glückwunsch!
3. Veronika und Florentin Rabold erforschten in zahlreichen Versuchsreihen das Verhalten von Fruchtfliegen und wollten herausfinden, mit welchen Duftstoffen sich diese ungebe-tenen Besucher vieler Küchen besonders effizient vertreiben lassen. Wie sich dabei her-ausstelle, sind ätherische Öle aus Zitrusfrüchten dazu besonders gut geeignet. Sie erhielten für ihre Arbeit auf dem Gebiet der Biologie einen Sonderpreis.
4. In der Kategorie Chemie traten Teresa Augustin (zwei Regionalsiege!) und Jennifer Miess mit einem Projekt an, welches die Acetaldehyd-Ausdünstungen von PET-Flaschen unter-sucht und wie diese unerwünschten Stoffe (sie beeinträchtigen insbesondere den Geschmack der in der Flasche abgefüllten Flüssigkeit) effizient und preiswert und verbraucherfreundlich herausgefiltert werden können. Diese Arbeit wurde mit Unterstützung des Fachbereichs Chemie der Hochschule Aalen erstellt und wurde im Landesfinale mit einem zweiten Platz sowie einem Sonderpreis geehrt.
5. Heiko Schwab trat im Fachgebiet Mathematik an und untersuchte, ob die reellen Nullstellen von Gleichungen dritten Grades die Seitenlängen eines Dreiecks bilden können und wie die Lösungsmenge für diese Fragestellung aussieht. Dabei wurden zwei Sätze aufgestellt und bewiesen. Auch diese Arbeit wurde mit einem Sonderpreis gewürdigt.
6. Im Fachgebiet Physik untersuchte Tim Palm, inwiefern die Einbuchtungen auf Golfbällen (Dimple genannt) Einfluss auf das Flugverhalten bzw. den Luftwiderstand haben. Dazu wurde eine eigene Messvorrichtung entwickelt und optimiert. Diese Arbeit beeindruckte die Jury und Tim erhielt dafür einen dritten Preis.
Am Ende der Siegerehrung wurden besonders engagierte und erfolgreiche Schulen geehrt, und das LGH erhielt für die seit 2011 kontinuierliche Unterstützung von erfolgreichen Jugend-forscht-Projekten sowie die überaus erfolgreichen Wettbewerbsteilnahmen (allein 6 Regionalsiege in die-sem Jahr) den Ehrentitel „Jugend-forscht-Schule Baden-Württemberg 2018“ – dotiert mit 1500€, welche Herr Dr. Sauer, Herr Häcker, Frau Dr. Tsalastra-Greul, Frau Dr. Lomonosova und Herr Dr. Oganian stolz in Empfang nehmen konnten. Alexander Schönborn, Lutz Häcker, Kollegium



zurück