Landesgymnasium für Hochbegabte Schwäbisch Gmünd
 




A-Sonntag, 16.02.2020, 10 – 12 Uhr und 13 – 15 Uhr, Physikraum

Physik-Workshop mit Vladimir Shelest aus Leipzig

Teilnehmer aus den Klassen 8 bis 12




Wird ein Objekt, nehmen wir mal den EINEN Ring (der Macht), auf den Schnittpunkt S der zwei Stäbe, nehmen wir mal Zauberstäbe, und bewegt jene zwei Stäbe mit einer gleichen Geschwindigkeit v1 auseinander, so bewegt sich der Schnittpunkt, bei möglichst kleinem Winkel α, mit Überlichtgeschwindigkeit vorwärts.
Leider lässt sich jenes nicht auf den EINEN Ring (der Macht) übertragen, da noch viele weitere Faktoren eine Rolle spielen (Reibung, Luftwiderstand, bei einem normalen Ring wäre auch die Größe ein Problem, ebenso, dass jener schwächere Ring bei Lichtgeschwindigkeit einfach zerstört werden würde und dass man schon unendlich viel Kraft bräuchte, die Stäbe auf eine ausreichend hohe Geschwindigkeit zu bringen).
Nachdem insgesamt sieben mysteriöse Probleme jener Art gelöst wurden, haben wir vor allem eins gelernt: 3*3=10 (da es sich so einfacher weiterrechnen lässt)

Nachdem die Schüler sich wacker vier Stunden durch die abenteuerliche Welt der PHYSIK gekämpft hatten, wurden sie mit geschlagenen Herzen verabschiedet...
Aber im Ernst: es war ein interessanter Workshop, bei dem wir einiges dazugelernt haben. In Zukunft werden wir immer alle Rechnungen hinterfragen (und in Mathearbeiten 3*3=10 rechnen :D). Wir sind sehr dankbar, dass Herr Shelest extra angereist war, um diesen Workshop mit uns zu machen, und sind definitiv dabei, sollte es zu einem zweiten Mal kommen.



zurück